0,00

Filter

Produktkategorien

Samen Maier Blog

Basilikum – Aussaat, Standort und Pflege

verfasst von barbara am 8. Juni 2017
in Gartentipps, Kräuter

Basilikum zählt zu den beliebtesten Gewürzkräutern, insbesondere der italienischen Küche. Den Klassiker findet man in beinahe jedem Kräutergarten bzw. auf Balkon oder Terrasse.

Wir haben euch nun die wichtigsten Informationen, Tipps & Rezepttipps zusammengeschrieben.

Basilikum Sorten

Neben dem klassischen Basilikum ‘Genovese’ gibt es viele weitere Sorten mit verschiedenen Aromen. Zitronenbasilikum hat einen feinen Zitronengeschmack, Zimtbasilikum hat ein leichtes Zimtaroma. Auch dekoratives Basilikum wie das Albahaca Basilikum  Für jeden Geschmack ist sicher das entsprechende Basilikum dabei.

Aussaat

Vorkultur: März – Mai in Schalen; ab Mitte Mai auspflanzen.

Basilikum kann man ab Mitte Mai an einem möglichst sonnigen, warmen und windgeschützten Standort mit lockerem und wasserdurchlässigem Boden direkt ins Freiland auspflanzen. Wer sie im Gefäß halten möchte, kann ganzjährig aussäen.

Freiland: ab Ende Mai, wenn die Nächte nicht mehr so kalt sind, kann auch direkt ins Freiland ausgesät werden.

Ernte: Juli – Oktober; ab cirka 8 Wochen nach der Aussaat kann bereits geerntet werden.

Anzucht: Erde anfeuchten und Samen darauf verteilen. Basilikum ist ein Lichtkeimer! Die Samen dürfen daher nicht mit Erde bedeckt werden. Günstig sind Temperaturen über 20°C.

Anbau im Topf/Kübel bzw. Balkonkasten möglich. Wichtig ist nur, dass die Pflanzen nicht zu dicht stehen.

Bei der Ernte der Blätter sollte beachtet werden, dass man die Pflanze nicht zu sehr schwächt. Ein zu sehr gerupftes Exemplar wird große Schwierigkeiten haben, sich zu regenerieren. So empfiehlt es sich, immer wieder an den Spitzen oberhalb einer Blattachsel zu schneiden oder zu zupfen, dann treibt das Basilikum gut durch.

Standort

Basilikum ist eine Pflanze, die Sonne und Wärme benötigt, um gut zu gedeihen. Er liebt lockere, humose und wasserdurchlässige Böden in sonniger und geschützter Lage. Die pralle Mittagssonne verträgt Basilikum aber eher schlecht.

Da die Pflanze besonders sonnen- und wärmeliebend ist, ist sie in unseren Breitengraden einjährig. Sie geht im Herbst ein und trägt schon bei Temperaturen über dem Gefrierpunkt Schäden davon

Sonniger, geschützter Standort, ohne Mittagssonne
Wasserdurchlässige, nährstoffreichere Erde
Temperaturen über 20°C sind ideal
Keine Temperaturen unter 10°C

Pflege

Basilikum benötigt regelmäßig Wasser. Die Erde sollte nicht vollkommen austrocknen, aber auch nicht zu nass sein. Vor allem Dauernässe bekommt den Pflanzen nicht. Beim Gießen sollte darauf geachtet werden, die Blätter nicht nass zu machen. Am besten wird direkt unten auf die Erde gegossen. Basilikum mag es nicht sonderlich, wenn beim Wässern die Blätter befeuchtet werden.

Hinweis: Basilikum aus dem Supermarkt: Bei kaum einem anderen Kraut liegen Freud und Leid so nahe zusammen. Herrlich duftend und knackig frisch verführt es uns zum Kauf, obwohl wir bereits wissen, dass es 2 Wochen später ausgetrocknet zum Entsorgen ist. Denn Pflanzen mit so kleinem Erdvolumen, die so dicht angebaut sind regenerieren sich nach der Ernte wieder.

Regelmäßig gießen, aber keine Staunässe
Temperiertes Wasser verwenden
Regelmäßig düngen

Basilikum verliert beim Trocknen sehr rasch von seinem typischen Aroma. Daher ist es ratsam es sofort zu verbrauchen. Auch sollte man es vor Gebrauch nicht waschen, da ansonsten ebenfalls ein Teil des Aromas verloren geht. Sollten große Mengen anfallen, haben wir noch ein paar Rezeptideen für euch.

Rezeptideen

Basilikum Pesto
zum Rezept

Kommentare sind geschlossen.